Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (YouTube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

10. August 2023

Nationalpark Egge muss oberste Priorität haben

Natur- und Umweltverbände fordern zweiten Nationalpark für NRW endlich auf den Weg zu bringen

Starkes Signal von Naturschutzorganisationen - Marion Wessels

Seit nunmehr zwei Jahrzehnten setzen sich die Landesverbände von Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU) und Naturschutzbund Deutschland (NABU) für einen zweiten Nationalpark in Nordrhein-Westfalen ein. Anlässlich der am Freitag vom Umweltministerium initiierten Nationalparkkonferenz fordern die nordrhein-westfälischen Umwelt- und Naturschutzverbände endlich die Umsetzung voranzubringen. Priorität müsse dabei die Umsetzung eines Nationalparks in der Egge haben.

BUND, LNU und NABU begrüßen die Konferenz als ersten Schritt hin zu einem zweiten Nationalpark in NRW. Bisher hinke die Informationspolitik des Landes dem Bedürfnis der Öffentlichkeit und speziell der Region Ostwestfalen nach Transparenz nämlich erheblich hinterher. Keiner wisse im Moment, wie das Procedere des im Rahmen des Koalitionsvertrags vereinbarten „Beteiligungsverfahrens“ ablaufen soll. Hier erhoffen sich die Verbände von der Konferenz mehr Klarheit und vor allem konkrete Pläne zum weiteren Verfahren, die keinen Raum mehr für wilde Spekulationen bieten.

Die fachliche Eignung der „Egge“ stehe seit einem LÖBF-Gutachten von 2005 außer Frage. So beträgt die Mindestanforderung an die Größe eines Nationalparks nach IUCN und BMU 10.000 ha, der Staatswald in der Egge ist über 12.000 ha groß. Die Egge ist heute bereits weitgehend naturgeschützt. Und die beiden größten Wildnisgebiete des Landes NRW befinden sich hier.

BUND, LNU und NABU fordern die Landesregierung NRW nicht zuletzt mit Blick auf die Biodiversitätskrise auf, endlich zu handeln. Die Biodiversitätsstrategie des Bundes von 2007 sieht vor, dass jedes Bundesland 2 % seiner Landesfläche komplett der Natur als Wildnisfläche überlässt: NRW liegt nach 15 Jahren mit 0,18 % auf Platz 16 von 16 Ländern! Die Bürgerinnen und Bürgern in NRW erwarten von der Landesregierung, dass diese endlich Maßnahmen gegen die bedrohliche Biodiversitätskrise ergreift. Zum Beispiel durch die Ausweisung eines zweiten Nationalparks auf Staatswaldflächen der Egge.

Ansprechpartner

BUND NRW - Holger Sticht, Landesvorsitzender, Tel. 0176 36345529, hlgrstchtbndnt
NABU NRW - Dr. Heide Naderer, Vorsitzende, Tel. 0211 15 92 51 - 41, HdNdrrNABU-NRWd
LNU - Mark vom Hofe, Vorsitzender, Tel. 0170/1509152