Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (YouTube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Unser Nationalpark

© Frank Grawe

Natur schützen. Wildnis erleben. Nationalpark Egge.
JETZT!

In Nationalparken kann sich Natur nach ihren eigenen Regeln entwickeln. Das Ergebnis sind urige Landschaften mit einer beeindruckend vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. In Deutschland gibt es aktuell 16 Nationalparke. Sicher kennen Sie einige aus dem Urlaub: Bayerischer Wald, Jasmund, Sächsische Schweiz - einmalige Naturlandschaften, die als Nationalparke geschützt werden.
Die Eggegebirgsregion mit ihrer Einzigartigkeit und Vielfalt ist als Nationalpark wie geschaffen. Bereits heute beherbergen die potenziell geeigneten gut 12.000 ha Naturraum (nur auf öffentlichen Flächen) 20 Naturschutzgebiete, sieben Wildnis-Entwicklungsgebiete, sieben FFH-Gebiete, zwei Natura-2000-Gebiete, ein Vogelschutzgebiet und vier Naturwaldzellen jeweils ganz oder in Teilflächen. Damit sind schon heute 71,25 % der Suchraumkulisse aufgrund ihrer besonderen Schutzwürdigkeit als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Es ist an der Zeit, diesen Hot-Spot der Artenvielfalt als das, was er de facto bereits ist, nämlich als Großschutzgebiet von nationaler Bedeutung auszuweisen und damit nachhaltig seinen Fortbestand zu sichern. 

Ein solcher Schritt wäre ganz im Sinne der UNO-Beschlüsse von Montreal 2022 und des nationalen Sachverständigenrates für Umweltfragen. Dieser hatte der Bundesregierung in seinem Impulspapier von Oktober 2021 Empfehlungen für eine ökologische Transformation gegeben und den großflächigen Erhalt intakter Ökosysteme dringend angemahnt und deren existentielle Bedeutung für die Menschheit betont.

WDR 5 Neugier genügt | Forschen im Nationalpark Eifel - Christa Lang

Was geschieht, wenn man der Natur einfach ihren Lauf lässt? Mit dieser Frage beschäftigt sich Christa Lang, Forstwissenschaftlerin und neue Forschungsleiterin des Nationalparks Eifel. Im Fokus: die Entwicklung der Natur nach Klimawandelschäden und Schädlingsbefall.

Hier geht's zur Sendung

Nationalpark Eifel: Eine Erfolgsgeschichte für Mensch, Natur und Region

Der Fragenkatalog war lang, als die Planungen für den ersten Nationalpark in Nordrhein-Westfalen vor gut 20 Jahren begannen. Eine ganze Region machte sich auf dem Weg, um sich an der Umsetzung zu beteiligen und um die vielen offenen Punkte zu klären. Denn wie so oft bei Großprojekten hatten die Menschen mehr Fragen als Antworten: „Wie viel wird der Eintritt kosten?“, „Wird ein Zaun um das Gebiet gezogen?“, „Wann sind die Öffnungszeiten?“, „Auf welchen Wegen darf ich den Nationalpark besuchen?“ oder „Darf ich meinen Hund mitnehmen?“.

Inzwischen sind zwei Jahrzehnte vergangen und viele Fragen von damals stellen sich heute nicht mehr. Der Nationalpark Eifel genießt als fester Bestandteil der Region eine hohe Zustimmung. Die Menschen vor Ort sind stolz auf ihr Schutzgebiet und profitieren von ihm.

Lesen Sie hier weiter

WDR 5 Stadtgespräch aus Paderborn: Nationalpark Egge - Wie würden Sie entscheiden?

Wie würden Sie entscheiden? In OWL wird leidenschaftlich über einen Nationalpark diskutiert. Als mögliche Kulisse gelten Teile der Egge vorwiegend in den Kreisen Paderborn und Höxter, die in Landesbesitz sind. Aus der Holz-, Land- und Forstwirtschaft sowie von CDU, FDP und AfD gibt es Widerstand. Naturschutzverbände hingegen ringen seit drei Jahrzehnten um einen Nationalpark. In Umfragen haben sich viele Menschen in OWL positiv geäußert. Moderation: Judith Schulte-Loh und Elke Vieth

Hier geht's zur Sendung

WDR-Studiogespräch: Elsa Nickel, Biologin und Ex-Mitarbeiterin im Bundes-Umweltministerium

Elsa Nickel ist Expertin zum Thema Naturschutz und Nationalpark. Die Biologin hat die Entstehung von Nationalparken bundesweit beobachtet, denn sie hat über 30 Jahre in Verwaltungen mit dem Thema Naturschutz und nachhaltiger Naturnutzung gearbeitet. Zudem hat sie viele Jahre die Abteilung Naturschutz im Bundesumweltministerium geleitet.

Hier geht's zur Sendung